KATA im Judo

Kata beschreibt die statische Abfolge von Techniken, im Bewegungsablauf sowie einer logischen Gruppierung der relevanten Körperbereiche wie z.B.: Hand-, Fuß- oder Opferwürfe

Die Durchführung einer Kata ist vom Angrüßen bis zum Abgrüßen minutiös in ihren Bewegungsabläufen festgelegt!

Je nach Verband ist die Demonstration von Kata’s zwingend erforderlich um DAN-Grade zu erlangen.
Auch in den höheren Schülergraduierungen (DJB: Grün, Blau und Braun) sind Teilgruppen aus der Nage-No-Kata zu zeigen.
(Anmerkung des Autors: In der letzten Novellierung des DJB wird nur eine einseitige Vorführung für die Schülergrade gefordert! Aus logischen Gründen sollte jeder Trainer darauf achten seinen Schülern das beidseitige Beherrschen der Kata-Techniken abzuverlangen. Ansonsten beginnt der Lernende in der Vorbereitung auf den 1. Dan aufs Neue.

Je nach Verband können Inhalte der jeweiligen Kata’s variieren, siehe:
Gonosen-no-kata – 1. Kawaishi-Variante, 2. DJB-Variante.
Nage no Kata: Form der Wurftechniken (1. Dan), Definition: 1884/1885
Katame no Kata, Form der Bodentechniken (2. Dan), Definition: 1884/1885
Kime no Kata, Form der antiken Selbstverteidigung (3.Dan), Definition: um 1888
Ju no Kata, Form der Geschmeidigkeit (4. Dan), Definition: 1887
Kodokan Goshin Jutsu, Form der modernen Selbstverteidigung (4. Dan), Definition: 1956
Koshiki no Kata, Form der antiken Techniken (5. Dan), Jigoro Kano’s Lieblingskata
Itsutsu no Kata, Form der fünf Prinzipien (5. Dan), Definition: 1887
Go no Kata, Harte Selbstverteidigung, Definition: 1887
Joshi Judo Goshinho, Selbstverteidigung der Frau, Definition: 1943
Kime Shiki, Form der Entscheidung
Gonosen no Kata, Form der Gegenwürfe, entwickelt von Kyuzo Mifune, 10. Dan
Hirano no Kata, Kata der sich selbst weiterentwickelnden Kombinationen, Tokyo Hirano, 8. Dan (Kata der Meereswogen)
Uran o Kata, Kata der sich selbst weiterentwickelnden Kontertechniken, Tokyo Hirano, 8. Dan
Rensa-no-kata, Form des Übergangs vom Stand in den Boden (2. Dan in Bayern)
Folgende Kata werden schnellst möglich nachgepflegt:
  • Renkoho Waza, Festnahmetechniken
  • Seiryoku Zen’yo Kokumin Taiku no Kata, Form der maximalen Effizienz der physischen Möglichkeiten, Definition: um 1924
Bushido-Kai - Kata