Warum Judo?

Judo, abgesehen von Wettkampfsport, bedeutet viel mehr:
Das was wir auf der Matte tun und versuchen uns anzueignen ist nur die unterste (minderwertigste) Stufe einer ganzen Lebensart, die sich hinter dem Begriff Judo verbirgt!

Auf der Matte wird deutlich mehr vermittelt und erlernt als dies für den Außenstehenden ersichtlich wird.
Neben den eigentlichen Techniken, die in der Rubrik „Judo-Techniken“ beschrieben werden, finden wir dort:
  • Mut
  • Tapferkeit
  • Freundschaft
  • Bescheidenheit
  • Ehrlichkeit
  • Ernsthaftigkeit
  • Hilfsbereitschaft
  • Höflichkeit
  • Respekt
  • Selbstbeherrschung
  • Wertschätzung

Auch wen es töricht ist diese Liste hier zu beenden, gibt es doch einen guten Einblick in, dass was Judo ausmacht!

Es ist heute üblich für einen Sportjudoka einen Sieg ausgelassen und für den geschlagenen Gegner despektierlich zu feiern. Unter dem Grundgedanken des Judo von Jigoro Kano, der Samurai oder auch vieler aktiver Judoka aus Japan ist dies undenkbar!
Der Gegner auch wen er unterliegt wird für seine Leistung und seinen Einsatz gewürdigt und respektiert.

Viele westliche Judoka wundern sich über das Verhalten japanischer Judoka, die obwohl sie uneinholbar einen Kampf nach Punkten für sich entschieden haben weiter volles Risiko gehen um den Kampf durch „Ippon“ zu gewinnen.

Für Japaner steht der Ausdruck „Ippon“ im Judo symbolisch für den ultimativen Sieg gegen einen Gegner und ist gleichbedeutend mit dem Sieg in einem Kampf zweier ebenbürtiger Krieger auf dem Schlachtfeld welches nur einer von beiden lebend verlässt.

Hier kann man gut verschiedene der oben Aufgeführten Attribute erkennen:

  • Mut
  • Tapferkeit
  • Ernsthaftigkeit
  • Respekt
  • Selbstbeherrschung
  • Wertschätzung

An dieser Stelle hat der Judoka längst die zweite Stufe des Judo erreicht, da er die Werte, welche er erlernt hat auf sein eigenes Leben anwendet.

Entwickelt er dies nun weiter und ist in der Lage diese Attribute im Dienste der Gemeinschaft für andere einzusetzen, hat er die erste und somit höchste Stufe erreicht.

Kämpfen wird hier also Mittel zum Zweck und nicht um Gewalt aktiv auszuüben!

Als Nebeneffekt ist der Judoka in der Lage sich und andere zu verteidigen, sich fit zu halten usw.
Bushido-Kai - Warum Judo