Die Geburtsstätte des Judo - Der Kodokan

Von Judo zu sprechen bedeutet von Jigoro Kano zu sprechen. Und wenn man den Namen Jigoro Kano hört, muss man auch im gleichen Atemzug den Kodokan erwähnen.

Der Kodokan wurde im Mai 1882 gegründet, nur drei Monate nachdem im Februar 1882 Judo als eigenständige Sammlung von Techniken definiert worden war.

Professor Kano zielte auf die Perfektion des Menschen durch Judo und die Besserung der Menschheit im Geiste des gegenseitigen Wohlergehens.
Dieses große Ideal bildet den Mittelpunkt der Kodokan Philosophie; seine Umsetzung wurde seit den Gründungstagen ununterbrochen verfolgt und wird zweifelsohne auch in Zukunft überall auf der Welt weiterverfolgt werden.
Der Kodokan wurde zum Zwecke der Verbreitung und Weiterentwicklung des Judo gegründet.
Während der Kodokan zu seiner Gründungszeit gerade einmal 12 Tatami umfasste, so hat das heutige Kodokan mit all seinen Dojo’s eine Gesamtgröße von 1.206 Tatami.
Das Hauptdojo des Kodokan umfasst heute 420 Tatami und entspricht damit ca. einer Mattenfläche von 700 m2.
Das Dojo selbst befindet sich im 7. Stockwerk des Kodokan-Hauptgebäudes und nutzt die gesamte Raumhöhe bis inklusive des 9. Stockwerkes.
Im 9. Stockwerk befinden sich die Sitzplätze für ca. 900 Zuschauer.
Fünf weitere Dojos (Schul-Dojo, International-Dojo, Frauen-Dojo, Kinder- und Spezial-Dojo) befinden sich verteilt über das 5. und 6. Stockwerk.
Im Gegensatz zu den europäischen Trainingsmethoden wird in Japan dem Lehrenden großer Respekt entgegengebracht. Hierdurch werden Störungen des Trainingsablaufes sehr gering gehalten.

Training im Kodokan
Das Angrüßen im Hauptdojo des Kodokan.

Das Angerüßen im Kodokan läuft mit extra großer Disziplin ab, wodurch eine große Anzahl von Übenden durch eine kleine Anzahl von Lehrenden unterrichtet werden kann.
Teilnehmer der Kodokan-Masters.

Bei den alljährlichen Kodokan-Masters versammeln sich DAN-Träger aus der ganzen Welt im Kodokan.
Der Kodokan bietet Unterricht im Randori (Kampftraining), als auch in der Kata (zusammenhängende Darstellung der Techniken).
Hierbei sind Kinder, Frauen und Männer voneinander getrennt.
Für Reisende aus anderen Ländern bietet der Kodokan Trainings- sowie Unterkunftsmöglichkeiten.

Innerhalb des Kodokan hat das Sportjudo mittlerweile einen entsprechend hohen Stellenwert erlangt, wobei auch hier eine Rückbesinnung zum klassischen Judo festzustellen ist.

Es gibt innerhalb Deutschlands keinen Verband der Seitens des Kodokan berechtigt ist in dessen Namen Kyu- oder Dan-Prüfungen abzunehmen!
Bushido-Kai - Die Geschichte des Judo